ratiopharm ulm logo
Telekom Baskets Bonn logo
FC Bayern München Basketball logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ALBA BERLIN logo
EWE Baskets Oldenburg logo
BG Göttingen logo
NINERS Chemnitz logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
Bamberg Baskets logo
Würzburg Baskets logo
MLP Academics Heidelberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
Veolia Towers Hamburg logo
SYNTAINICS MBC logo
RASTA Vechta logo
Tigers Tübingen logo
Home/Newscenter/Nach Overtime-Drama: Bayern mit Rückenwind zum letztjährigen Finalisten Olympiakos Piräus

EuropapokalNach Overtime-Drama: Bayern mit Rückenwind zum letztjährigen Finalisten Olympiakos Piräus

08. Dezember 2023
Den Schlusspunkt unter den am Dienstag mit zwei deutschen Siegen eröffneten Doppelspieltag der Turkish Airlines EuroLeague setzen die Münchener Bayern am Freitag mit einem Gastspiel beim letztjährigen Finalisten Olympiakos Piräus.

Den Schlusspunkt unter den am Dienstag mit zwei deutschen Siegen eröffneten Doppelspieltag der Turkish Airlines EuroLeague setzen die Münchener Bayern am Freitag mit einem Gastspiel beim letztjährigen Finalisten Olympiakos Piräus.

Autor: Horst Schneider

Diese Woche in Europa:

Dienstag, 19:30: Hamburg – BC Prometey (EC)
Dienstag, 20:00: Berlin – Zalgiris Kaunas (EL)
Dienstag, 20:30: München – Armani Mailand (EL)
Mittwoch, 17:45: Hapoel Holon – Bonn (BCL)
Mittwoch, 18:30: King Szczecin – Ludwigsburg (BCL)
Mittwoch, 19:00 Chemnitz – Itelyum Varese (FEC)
Mittwoch, 19:00: Surne Bilbao – Göttingen (FEC)
Mittwoch, 20:30: Dolomiti Trento - Ulm (EC)
Donnerstag, 20:00: Berlin – Efes Istanbul (EL)
Freitag, 20:15: Olympiakos Piräus - München (EL)

Der Jubel über den 91:84-Sieg im Verlängerungskrimi über Armani Mailand am Dienstag dürfte bei den Bayern auch noch auf dem Flug in die Ägäis nachhallen. Serge Ibaka hatte die Münchener mit einem sensationellen Not-Dreier in letzter Sekunde in die Overtime gerettet, in der Topscorer Carsen Edwards dann mit elf seiner insgesamt 32 Punkte vollendete. Nach dem 101:100 in Villeurbanne war das schon der zweite Münchener Overtime-Sieg in dieser Saison. Nur noch zwei andere Teams in der EuroLeague hatten bislang beim Nachsitzen so viel „Dusel“: Fenerbahce (ebenfalls gegen Mailand und am Dienstag gegen Real) und Olympiakos (gegen Panathinaikos und Partizan).

EuroLeague: ALBA BERLIN – Anadolu Efes Istanbul (Di, 20:00 Uhr)

Status quo: Mit 6:6 Siegen stehen die Bayern auf dem elften Platz an der Tür zu den Playoff-Rängen, die in dieser Saison bekanntlich schon auf den zehnten Platz beginnen. Auch Olympiakos zählt mit einer 6:6-Bilanz zu den sieben Teams, die sich im dichtgedrängten Mittelfeld gleichauf auf den Plätzen 7 – 13 rangeln.

Gegner: Die Geschichte des 14-fachen griechischen Meisters und Europaliga-Gewinners von 1997, 2012 und 2013 ist von der Rivalität mit dem Lokalrivalen Panathinaikos geprägt. Die Feindschaft erreichte 2019 einen Höhepunkt, als Olympiakos aus Protest gegen angeblich Panathinaikos bevorzugende Schiedsrichter das Pokalhalbfinale verließ, wenige Wochen später gar nicht erst zum Ligaspiel antrat und mit dem Zwangsabstieg bestraft wurde. Vor zwei Jahren kehrte Olympiakos in die erste Liga zurück, wurde 2022 und 2023 wieder Meister und scheiterte im letztjährigen EuroLeague-Finale dramatisch knapp mit 78:79 an Real Madrid.

Stars: Ohne Kostas Sloukas (jetzt Panathinaikos) und den MVP Sasha Vezenkov (Sacramento) muss Trainer Georgios Bartzokas sein Team neu ausrichten. Im Backcourt führt dabei seit einer Verletzung von Nigel Williams-Goss kein Weg an Thomas Walkup (10,2 PPG und 4,2 APG) und Isaiah Canaan (13,5 PPG) vorbei. Auf dem Flügel hat Kapitän Kostas Papanikolaou seit der vergangenen Woche wieder den genesenen Shaquielle McKissic an seiner Seite. Unter dem Korb dominieren der lange Moustapha Fall und der versierte Nikola Milutinov (9,1 PPG). Auf der Position vier erhält Alec Peters (15,5 PPG mit 55-prozentiger Dreierquote und 5,3 RPG) künftig hochkarätige Unterstützung vom nachverpflichteten Filip Petrusev. 

Aktuelle Form: Olympiakos, das mit 8:1 Siegen (einzige Niederlage gegen Panathinaikos) in Griechenland Zweiter ist, musste am Dienstag bei der Neuauflage des letztjährigen EuroLeague-Finales trotz 17 Punkten von Thomas Walkup mit 71:77 erneut die Überlegenheit von Real Madrid anerkennen. 

Alte Bekannte: Luke Sikma spielte in den vergangenen sechs Jahren für ALBA BERLIN und wurde mit den Hauptstädtern dreimal Meister und zweimal Pokalsieger. Für Thomas Walkup waren die MHP RIESEN Ludwigsburg 2017/18 die erste Station in Europa. 

Livestream / TV: Alle Spiele der Turkish Airlines EuroLeague werden in dieser Saison live und auf Abruf auf MAGENTA SPORT übertragen.