FC Bayern München Basketball logo
ALBA BERLIN logo
NINERS Chemnitz logo
Würzburg Baskets logo
ratiopharm ulm logo
RASTA Vechta logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
Veolia Towers Hamburg logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Bamberg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
SYNTAINICS MBC logo
BG Göttingen logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
MLP Academics Heidelberg logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Franz Wagner dreht auf: Deutschland lässt Japan bei 104:83-Erfolg keine Chance

NationalmannschaftFranz Wagner dreht auf: Deutschland lässt Japan bei 104:83-Erfolg keine Chance

19. Juli 2024
Die Band ist wieder beisammen: Seit dieser Woche macht sich der Weltmeister für die Olympischen Spiele in Frankreich fit. Hier findet Ihr alles Wissenswerte rund um die Olympia-Vorbereitung der DBB Auswahl:

Die Band ist wieder beisammen: Seit Anfang Juli macht sich der Weltmeister für die Olympischen Spiele in Frankreich fit. Hier findet Ihr alles Wissenswerte rund um die Olympia-Vorbereitung der DBB Auswahl:

Autor: Julius Mager

Freitag, 19. Juli:

Die deutsche Nationalmannschaft hat das letzte Testspiel vor heimischer Kulisse gegen Japan mit 104:83 gewonnen (Highlights). Die 10.400 Zuschauenden in der Berliner Uber Arena sahen nicht nur einen Sieg der Herren, sondern zuvor auch einen der Frauen, die Nigeria mit 77:63 ebenfalls souverän besiegten (Highlights).

Die DBB-Auswahl trat wie schon gegen die Niederlage von Beginn an dominant auf und spielte vor allem die Längenvorteile clever aus. Der Weltmeister, der erstmals wieder auf Johannes Thiemann zurückgreifen konnte, erzielte insgesamt 50 Punkte in der Zone, Japan kam hingegen nur auf 22 Zähler. Während Deutschland befreit aufspielte und zur Halbzeit bereits mit 25 Punkten vorne lag (56:31), taten sich die Asiaten schwer, weil der Dreier nicht so recht fallen wollte (12/40 3FG). Die Mannschaft von Bundestrainer Gordon Herbert drückte auch nach der Pause weiter aufs Gas, einzig im vierten Abschnitt gab es nach einigen Wechseln einen kleineren Bruch, sodass Japan das Viertel gewann. Der Auftritt macht Mut für die olympischen Spiele, bei denen sich die beiden Nationen im Auftaktspiel am kommenden Samstag direkt wiedersehen werden.

Topscorer Franz Wagner fand früh seinen Rhythmus, spielte mit 27 Punkten sowie acht Rebounds groß auf und traf dabei drei von fünf Dreiern. Dennis Schröder und Andi Obst folgten mit je zwölf Zählern, Moritz Wagner (11 PTS, 5 REB) und Maodo Lo (11 PTS) waren die weiteren Deutschen in Double Figures. Hier im Nachbericht des DBB gibt es noch weitere Infos zum Spiel.

Donnerstag, 18. Juli:

Der DBB bittet am Freitag zum Doubleheader in der Berliner Uber Arena. Um 17 Uhr Uhr spielen zunächst die Damen gegen Nigeria. Anschließend trifft der Herren-Weltmeister um 19:30 Uhr auf Japan. Beide Spiele werden LIVE und KOSTENLOS FÜR ALLE hier auf MagentaSport übertragen.

Spannend wird zu sehen sein, ob der zuletzt angeschlagene Johannes Thiemann (Patellasehne) erstmals im Kader steht. Ansonsten dürfte der kürzlich nach Japan gewechselte Ex-Albatros erneut durch Justus Hollatz ersetzt werden. Außerdem steht Kapitän Dennis Schröder zur Wahl des deutschen Fahnenträgers in Paris. Hier geht es zur Abstimmung!

Im Pressespiegel gibt es noch weitere Themen rund um den DBB.

Gegner-Check: Japan

Die besondere Brisanz: Rund eine Woche nach dem morgigen Duell werden sich Deutschland und Japan gleich ein zweites Mal gegenüberstehen. Diesmal allerdings in einem Pflichtspiel, denn die Asiaten sind der Auftaktgegner des DBB-Teams in Lille, wo die olympische Vorrunde stattfinden wird. Die Partie steigt am 27. Juli um 13:30 Uhr.

Der Kader: Nationaltrainer Tom Hovasse hat acht Akteure der Heim-WM aus dem letzten Jahr wieder nominiert. Mit Rui Hachimura (Los Angeles Lakers) ist diesmal zudem der Starspieler mit an Bord. Yuta Watanabe (Chiba Jets) verfügt über gleichermaßen viel NBA-Erfahrung, beide können gemeinsam 491 Spiele in der besten Basketball Liga der Welt vorweisen. Unter den Körben trieb im vergangenen Sommer schon Josh Hawkinson (Sun Rockers Shibuya) sein Unwesen. Der 29-jährige Big Man legte bei der WM im Schnitt 21 Zähler auf. Auf der Eins leitet der 1,72 Meter große Yuki Kawamura (Yokohama B-Corsairs) die Geschicke. Der flinke Scharfschütze wurde 2023 zum MVP der japanischen Liga ausgewählt und spielte sich beim letztjährigen Turnier im eigenen Land in die Herzen der Basketballfans. Kurios: Sein Backup Yuki Togashi (Chiba Jets) ist mit 1,67 Meter sogar noch ein Stück kleiner.

Ewige Bilanz: Von fünf bisherigen Duellen hat die DBB-Auswahl vier für sich entscheiden können. Das letzte Mal stand man sich im vergangenen Jahr in der WM-Vorrunde gegenüber, als die Mannschaft von Bundestrainer Gordon Herbert mit 81:63 gewann. Moritz Wagner überragte mit 25 Punkten und neun Rebounds, Dennis Schröder steuerte 14 Zähler sowie je fünf Boards und Assists bei. Daniel Theis (13 PTS) und Franz Wagner (10 PTS) punkteten ebenfalls zweistellig.

Samstag, 13. Juli:

Die deutsche Nationalmannschaft setzte sich am Samstagabend vor 10.000 Zuschauenden in Hamburg mit 95:50 gegen die Niederlande durch. Bundestrainer Gordon Herbert konnte erstmals auf Big Man Daniel Theis zurückgreifen. Johannes Thiemann fehlte weiter angeschlagen, dafür durfte Justus Hollatz in seiner Heimatstadt auflaufen. Der 23-Jährige wurde zwar tags zuvor gestrichen, wird aber weiterhin als Absicherung vor Verletzungen ein Teil der Mannschaft bleiben. Eine detaillierte Einschätzung zum Olympia-Kader gibt es hier in der aktuellen Kolumne von Stefan Koch.

Deutschland war von Beginn an hochkonzentriert und spielte sich früh einen zweistelligen Vorsprung heraus (23:6). Die jungen Niederländer sanken stark in die Zone ab, wodurch sich die DBB-Auswahl viele offene Würfe kreieren konnte. Vor allem Andi Obst (18 PTS) durfte sich an seinem 28. Geburtstag warm schiessen, der Münchener netzte alleine in der ersten Halbzeit sechs Dreier. Wie bereits im letzten Sommer nahm die deutsche Mannschaft trotz der deutlichen Überlegenheit nie den Fuß vom Gas. Die Führung wurde bis auf 45 Zähler ausgebaut und die Fans durch einige spektakuläre Aktionen wie dieser Poster-Dunk von Franz Wagner glücklich gemacht.

Daniel Theis fügte sich mit 16 Punkten sowie fünf Rebounds ein und setzte dabei keinen seiner sieben Würfe aus dem Feld daneben. Franz Wagner kam auf 15 Zähler, Dennis Schröder steuerte 13 Punkte und sechs Assists bei. Maodo Lo und Moritz Wagner (5 REB) markierten jeweils neun Punkte. Hier geht es zum ausführlichen Nachbericht des DBB.

Weiter geht es am Freitag in Berlin, wo gegen Japan das letzte Testspiel vor heimischer Kulisse steigt.

Freitag, 12. Juli:

Kurz vor dem dritten Testspiel hat Bundestrainer Gordon Herbert seinen Kader für die Olympischen Spiele in Paris bekannt gegeben. Am Samstag trifft die deutsche Mannschaft in Hamburg auf die Niederlande - MagentaSport überträgt die Partie ab 19 Uhr LIVE und KOSTENLOS FÜR ALLE.

Vier Spieler werden von nun an nicht mehr dabei sein: Neben Leon Kratzer und Louis Olinde traf es mit Justus Hollatz und David Krämer auch zwei Weltmeister. Die Münchener Nick Weiler-Babb und Oscar da Silva sind im Vergleich zum letzten Sommer neu dabei, der zuletzt angeschlagene Johannes Thiemann hat den Cut ebenfalls überstanden. Hier ist der Kader für Paris im Überblick:

Dennis Schröder (Brooklyn Nets / 81 Länderspiele)
Maodo Lo (Olimpia Milano / 98 Lsp.)
Nick Weiler-Babb (FC Bayern München / 13 Lsp.)
Andreas Obst (FC Bayern München / 68 Lsp.)
Franz Wagner (Orlando Magic / 25 Lsp.)
Isaac Bonga (FC Bayern München / 36 Lsp.)
Niels Giffey (FC Bayern München / 109 Lsp.)
Oscar da Silva (FC Bayern München / 6 Lsp.)
Johannes Voigtmann (Olimpia Milano / 110 Lsp.)
Johannes Thiemann (ALBA BERLIN / 81 Lsp.)
Daniel Theis (Los Angeles Clippers / 68 Lsp.)
Moritz Wagner (Orlando Magic / 29 Lsp.)

Weitere Infos gibt es hier in der offiziellen Kader-Bekanntgabe des DBB.

Gegner-Check: Niederlande

Aktuelle Form: Die Niederlande ist nicht bei Olympia dabei, da man sich schon für die WM im letzten Jahr nicht qualifizieren konnte. Das letzte große Turnier, an dem unsere Nachbarn teilnahmen, war die EM 2022, wo Oranje allerdings in fünf Spielen ohne einen Sieg blieb und den 22. Platz belegte. Ende Juni absolvierten die Niederländer die bisher letzten Testspiele und konnten beide Partien gegen Belgien mit 61:54 und 57:54 gewinnen.

Der Kader: Gegen die Red Devils setzte Nationaltrainer Arik Shivek auf einen Mix aus Akteuren aus der heimischen BNXT Liga sowie jungen College-Talenten. Mit Terrence Bieshaar, Boyd van der Vuurst de Vries und Coen Stalk stellten die Landstede Hammers drei Spieler ab. Vor allem dürfen sich aber Fans der BG Göttingen freuen, denn Neuzugang Marijn Ververs wird Oranje wohl als Spielmacher anführen. Der 25-Jährige ist amtierender niederländischer Spieler des Jahres sowie bester sechster Mann der BNXT Liga und wurde mit ZZ Leiden in der abgelaufenen Saison Meister.

Ewige Bilanz: Von den bisher 47 Aufeinandertreffen konnte Deutschland 22 und die Niederlande 25 Spiele für sich entscheiden. Die letzte Begegnung fand im August 2022 statt, als man sich ebenfalls in einem Testspiel gegenüber stand. Damals setzte sich die DBB-Auswahl mit 86:66 durch. Maodo Lo stellte mit 16 Punkten den Topscorer, Dennis Schröder und Johannes Voigtmann folgten mit je 14 Zählern.

Montag, 08. Juli:

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich mit einem 70:65-Erfolg im zweiten Testspiel gegen Frankreich erfolgreich zurückgemeldet. Sowohl Franz als auch Moritz Wagner standen in der Startformation, Nick Weiler-Babb rückte ebenfalls in den Kader. Daniel Theis hat mit den New Orleans Pelicans zwar ein neues Team gefunden, den Vertrag jedoch noch nicht unterzeichnet, sodass er erst zum nächsten Spiel wieder bereit stehen wird. Johannes Thiemann fehlte weiterhin angeschlagen.

Die Franzosen schonten Superstar Victor Wembanyama, kamen jedoch trotzdem besser ins Spiel. Die "Équipe Tricolore" machte dort weiter, wo sie am Samstag in Köln aufgehört hatte und zog nach wenigen Minuten auf zehn Punkte weg (2:12). Die DBB-Auswahl wurde im zweiten Viertel stärker und glich die Partie dank eines 14:2-Laufes bis zur Pause aus (39:39). Der Weltmeister übernahm nach dem Seitenwechsel die Kontrolle und erinnerte von Minute zu Minute mehr an die Mannschaft aus dem letzten Sommer. Durch eine starke Defense und viel Spielwitz in der Offensive setzte sich das Team von Bundestrainer Gordon Herbert auf neun Zähler ab (62:53). Frankreich kam in der Schlussphase nochmal heran, konnte allerdings nicht mehr ausgleichen.

Dennis Schröder und Franz Wagner führten die deutsche Mannschaft mit je 17 Zählern an, wobei Kapitän Schröder 18 Sekunden vor Schluss den Sargnagel zum 70:65 setzte. Maodo Lo fand seinen Rhythmus, tanzte Rudy Gobert in der zweiten Hälfte gleich mehrmals aus und kam insgesamt auf 16 Punkte (4/6 Dreier). Johannes Voigtmann lieferte mit zehn Punkten sowie acht Rebounds wie schon am Samstag eine starke Vorstellung ab.

Das nächste Testspiel wartet bereits am Samstag, wenn es in Hamburg gegen die Niederlande geht. Weitere Infos zum zweiten Spiel gegen Frankreich gibt es hier im Nachbericht des DDB.

Sonntag, 07. Juli:

Zwei Tage nach dem Testspiel-Auftakt in Köln stehen sich Deutschland und Frankreich erneut gegenüber. Beide Mannschaften reisten direkt nach Montpellier, wo es am Montag um 21 Uhr sicher wieder heiß her gehen wird. Die Partie wird live und kostenlos hier auf Joyn oder auf ProSieben MAXX übertragen.

Ob die DBB-Auswahl nun endlich mit der vollen Kapelle antreten kann, bleibt noch offen und wird mit Sicherheit erst kurz vor dem Tipoff verkündet. Nick Weiler-Babb dürfte nach Trainingsrückstand in den Kader rücken, hinter dem angeschlagenen Johannes Thiemann stehen weiter Fragezeichen. Wie weit die Vertragssituationen von Franz und Moritz Wagner in den beiden Tagen vorangeschritten sind, ist ebenfalls unklar. Die Brüder dürften allerdings weiter als Big Man Daniel Theis sein, der weiterhin noch kein neues Team gefunden hat. Der EuroLeague-Champion Panathinaikos Athen soll aber aktuell um den Weltmeister buhlen. Hier ist der aktuelle Kader von Bundestrainer Gordon Herbert:

Dennis Schröder (Brooklyn Nets / 80 Länderspiele)
Maodo Lo (Olimpia Milano / 97 Lsp.)
Justus Hollatz (Anadolu Efes / 40 Lsp.)
Nick Weiler-Babb (FC Bayern München / 12 Lsp.)
Andreas Obst (FC Bayern München / 67 Lsp.)
David Krämer (CB Teneriffa / 31 Lsp.)
Franz Wagner (Orlando Magic / 24 Lsp.)
Isaac Bonga (FC Bayern München / 35 Lsp.)
Niels Giffey (FC Bayern München / 108 Lsp.)
Louis Olinde (ALBA BERLIN / 6 Lsp.)
Oscar da Silva (FC Bayern München / 5 Lsp.)
Johannes Voigtmann (Olimpia Milano / 109 Lsp.)
Johannes Thiemann (ALBA BERLIN / 81 Lsp.)
Daniel Theis (Los Angeles Clippers / 68 Lsp.)
Moritz Wagner (Orlando Magic / 28 Lsp.)
Leon Kratzer (Paris Basketball / 14 Lsp.)

Gegner-Update: Frankreich

Die Franzosen traten schon in Köln in Bestbesetzung auf und zeigten auf, dass sie bereits bestens harmonieren. Es wird spannend zu beobachten sein, ob die deutsche Mannschaft eine Antwort auf Superstar Victor Wembanyama findet, der am Samstag mit 25 Punkten und fünf Dreiern zauberte. Nicht mehr mit dabei sind Nadir Hifi und Jaylen Hoard, beide Spieler fielen am Sonntag der Kaderreduzierung zum Opfer. Evan Fournier darf hingegen wohl auflaufen, bislang gab es weder vom französischen Verband noch von der FIBA Informationen hinsichtlich einer Sperre. Fournier hatte DBB-Kapitän Dennis Schröder in der ersten Halbzeit während einer Auseinandersetzung mit beiden Händen gewürgt und wurde daraufhin disqualifiziert.

Samstag, 06. Juli:

Die deutsche Nationalmannschaft hat das erste Testspiel in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Paris gegen den kommenden Gastgeber und Gruppengegner Frankreich mit 66:90 verloren (Highlights). Die 18.500 Zuschauenden in der Kölner Lanxess Arena sahen das DBB-Team jedoch nicht in Bestbesetzung: Daniel Theis sowie Franz und Moritz Wagner konnten ihre neuen NBA-Verträge (mehr Infos hier in unserer Offseason-Rundschau) nicht rechtzeitig unterschreiben und mussten auf Grund der deshalb fehlenden Versicherungen noch aussetzen. Johannes Thiemann fehlte angeschlagen, Nick Weiler-Babb stieß erst später zur Mannschaft und absolvierte bislang zu wenige Trainingseinheiten.

Die Franzosen zogen früh im Spiel davon und lagen schon nach zehn Minuten zweistellig in Front (11:23). Durch die enorme Qualität und Länge im Frontcourt gab es kaum Abschlüsse in der Zone: Deutschland nahm weniger Zweier (25 2PA) als Dreier (34 3PA), der bei einer Quote von 20 Prozent zudem schwach fiel. Da die überragenden Victor Wembanyama (25 PTS, 5 REB) und Rudy Gobert (13 PTS, 7 REB) außerdem auch in der Offensive zu glänzen wussten, enteilte die "Equipe Tricolore" auf bis zu 27 Punkte.

Während es für die deutsche Mannschaft der erste Test der Vorbereitung war, absolvierten die Franzosen unter der Woche bereits eine Partie gegen die Türkei. Die Gäste waren insgesamt deutlich weiter, Deutschland hingegen brauchte bis in den Schlussabschnitt, um erstmals Rhythmus aufzunehmen (21:22). Neben Topscorer Dennis Schröder (23 PTS, 6 AST) konnten vor allem Oscar da Silva (15 PTS, 5 STL) und Johannes Voigtmann (8 PTS, 11 REB) Eigenwerbung betreiben.

Der Weltmeister hat noch viel Luft nach oben, doch glücklicherweise kann man es gleich am Montag besser machen. Dann trifft die DBB-Auswahl um 21 Uhr in Montpellier ein zweites Mal auf den amtierenden Vize-Olympiasieger.

Freitag, 05. Juli:

Die deutsche Nationalmannschaft ist in dieser Woche in die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Paris gestartet. Nach den ersten Trainingstagen steht nun am Samstag das erste Testspiel auf dem Programm. In Köln wartet mit Frankreich nicht nur der Olympia-Gastgeber, sondern gleichzeitig auch der stärkste Gruppengegner im Turnier. Die Partie wird ab 15:30 LIVE und KOSTENLOS FÜR ALLE hier auf MagentaSport übertragen. Tickets gibt es keine mehr: Die 18.000 Plätze in der Lanxess Arena sind restlos ausverkauft.

Bundestrainer Gordon Herbert hat für die Vorbereitung 16 Spieler nominiert. Darunter natürlich die zwölf Weltmeister aus dem letzten Jahr. Nachdem Nick Weiler-Babb (Hochzeit) nun auch zum Team stieß, reist das komplette Team ins Rheinland. Vor dem Start der olympischen Spiele muss der Kader noch auf zwölf Akteure gekürzt werden, Stefan Koch hat sich dieser Aufgabe bereits in seiner neuen Kolumne angenommen. Der Test gegen Frankreich dürfte erste Hinweise geben, auf welche dieser 16 Jungs das Trainerteam setzt:

Dennis Schröder (Brooklyn Nets / 79 Länderspiele)
Maodo Lo (Olimpia Milano / 96 Lsp.)
Justus Hollatz (Anadolu Efes / 39 Lsp.)
Nick Weiler-Babb (FC Bayern München / 12 Lsp.)
Andreas Obst (FC Bayern München / 66 Lsp.)
David Krämer (CB Teneriffa / 30 Lsp.)
Franz Wagner (Orlando Magic / 24 Lsp.)
Isaac Bonga (FC Bayern München / 34 Lsp.)
Niels Giffey (FC Bayern München / 107 Lsp.)
Louis Olinde (ALBA BERLIN / 5 Lsp.)
Oscar da Silva (FC Bayern München / 4 Lsp.)
Johannes Voigtmann (Olimpia Milano / 108 Lsp.)
Johannes Thiemann (ALBA BERLIN / 81 Lsp.)
Daniel Theis (Los Angeles Clippers / 68 Lsp.)
Moritz Wagner (Orlando Magic / 28 Lsp.)
Leon Kratzer (Paris Basketball / 13 Lsp.)

Weitere Infos rund um den ersten Test gibt es hier im Vorbericht des DBB.

Gegner-Check: Frankreich

Die besondere Brisanz: Das DBB-Team ist zurück in Köln, wo vor zwei Jahren der rasante Aufstieg in die Weltspitze begann. Zum Auftakt in die Gruppenphase der Heim EM traf die deutsche Mannschaft damals ebenfalls auf Frankreich und besiegte den amtierenden Vize-Olympiasieger eindrucksvoll mit 76:63. Es war der Startschuss einer wilden Reise, die nach EM-Bronze mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr ihren Höhepunkt erreichte. Der DBB wird sich nach den Olympischen Spielen neu aufstellen: Bundestrainer Gordon Herbert wird seinen Posten verlassen, das Team auf einigen Positionen verjüngt. Die Weltmeister-Truppe wird diesen Sommer ein letztes Mal tanzen. Umso schöner, dass sie es nochmal dort tut, wo vor zwei Jahren alles begann.

Neben den nostalgischen Geschichten ist der Test auch sportlich nicht gerade unwichtig. Die Franzosen werden im Olympia-Turnier in der deutschen Gruppe antreten. Am 02. August um 21 Uhr werden sich die beiden Teams im letzten Gruppenspiel erneut gegenüberstehen. Neben dem Gastgeber, trifft man in Paris außerdem auf Japan sowie den Quali-Gewinner des Turniers in Lettland. Dort stehen aktuell Brasilien, die Philippinen, Kamerun und Ausrichter Lettland im Halbfinale.

Der Kader: Die französische Auswahl hat mit acht NBA-Spielern für das Heim-Turnier groß aufgetischt. Während Nationaltrainer Vincent Collet mit den Superstars Victor Wembanyama (San Antonio Spurs) und Rudy Gobert (Minnesota Timberwolves) sowie EuroLeague-Champion Mathias Lessort (Panathinaikos Athen) auf den großen Positionen ein Luxusproblem hat, stehen hinter den Guards noch einige Fragezeichen. Die Veteranen Nando de Colo (ASVEL Villeurbanne) und Andrew Albicy (CB Gran Canaria) sind mittlerweile in die Jahre gekommen, die jüngeren Frank Ntilikina (Partizan Belgrad), Theo Maledon (Valley Suns) und Elie Okobo (AS Monaco) konnten im Trikot der "Équipe Tricolore" noch nicht überzeugen. Die Hoffnungen liegen auf Nadir Hifi, der seinen Wurf selbst kreieren kann und unter Tuomas Iisalo in Paris jüngst den EuroCup gewann. Abgerundet wird das Team durch Evan Fournier (Detroit Pistons) und Kapitän Nicolas Batum (Philadelphia 76ers), der sein letztes Turnier für Frankreich spielt und seine erfolgreiche FIBA-Karriere nochmal mit einer Medaille beenden will.

Aktuelle Form: Die Franzosen bestritten bereits am Mittwoch das erste Testspiel und sorgten beim 96:46-Heimerfolg gegen die Türkei für die erste Machtdemonstration. Victor Wembanyama unterstrich mit 24 Punkten und drei Blocks wieder einmal, weshalb er als größtes Talent dieses Planeten gilt. Der amtierende "Rookie of the Year" der NBA verändert das Spiel: Mit ihm auf dem Court ließ Frankreich nur einen Treffer aus dem Feld zu (1/24 FG).

Ewige Bilanz: Von den bisherigen 68 Spielen gewann Frankreich 44 und Deutschland 24. Die Tendenz in den letzten Jahren schwankt allerdings und die andere Richtung: Drei der vergangenen fünf Aufeinandertreffen konnte die DBB-Auswahl für sich entscheiden.