ratiopharm ulm logo
Telekom Baskets Bonn logo
FC Bayern München Basketball logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ALBA BERLIN logo
EWE Baskets Oldenburg logo
BG Göttingen logo
NINERS Chemnitz logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
Bamberg Baskets logo
Würzburg Baskets logo
MLP Academics Heidelberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
Veolia Towers Hamburg logo
SYNTAINICS MBC logo
RASTA Vechta logo
Tigers Tübingen logo
Home/Newscenter/Per Sieg ins TOP FOUR: Macht Berlin bei der Revanche das Dutzend voll oder feiern die Wölfe eine Premiere?

VorberichtePer Sieg ins TOP FOUR: Macht Berlin bei der Revanche das Dutzend voll oder feiern die Wölfe eine Premiere?

08. Dezember 2023
ur noch ein Sieg trennt den SYNTAINICS MBC und ALBA BERLIN vom Einzug ins TOP FOUR um dem BBL Pokal. Für ALBA BERLIN, das im Pokal seit 2013 kein TOP FOUR bzw. Halbfinale verpasst hat und den Pott schon elfmal gewonnen hat, wäre eine Teilnahme am TOP FOUR 2024 die zwölfte in Folge – sozusagen „Business as usual“. Aber wird nicht das Reißen einer Serie zunehmend wahrscheinlicher, je länger eine Serie läuft? Für den MBC wäre es hingegen das erste TOP FOUR in der Vereinsgeschichte. Könnte man da sogar darüber nachdenken, das Turnier – z. B. in Leipzig – auch gleich selbst auszurichten? Das wäre mal etwas anderes und klingt sehr verlockend. Aber noch ist der Bär bzw. der Albatros nicht erlegt ...

Status Quo: Nur noch ein Sieg trennt den SYNTAINICS MBC und ALBA BERLIN vom Einzug ins TOP FOUR um den BBL Pokal. Für ALBA BERLIN, das im Pokal seit 2013 kein TOP FOUR bzw. Halbfinale verpasst hat und den Pott schon elfmal gewonnen hat, wäre eine Teilnahme am TOP FOUR 2024 die zwölfte in Folge – sozusagen „Business as usual“. Aber wird nicht das Reißen einer Serie zunehmend wahrscheinlicher, je länger eine Serie läuft? Für den MBC wäre es hingegen das erste TOP FOUR in der Vereinsgeschichte. Könnte man da sogar darüber nachdenken, das Turnier – z. B. in Leipzig – auch gleich selbst auszurichten? Das wäre mal etwas anderes und klingt sehr verlockend. Aber noch ist der Bär bzw. der Albatros nicht erlegt ...

Rekordverdächtig: ALBA BERLIN ist mit elf Pokaltiteln nicht nur Rekord-Pokalsieger. Auch insgesamt zwanzig Teilnahmen am TOP FOUR bzw. Pokal-Halbfinale sind Rekord. Mit einem Ausscheiden am Samstag würde die seit 2013 laufende Serie von elf Berliner Halbfinal-Teilnahmen in Folge zwar reißen, bliebe aber gleichwohl noch lange einzigartig. Die zweitlängste Serie stellt Bamberg, das von 2014 bis 2020 siebenmal in Folge am TOP FOUR teilnahm.  

Diante Baldwin dirigierte die Wölfe zum historischen Auswärtssieg in Berlin. (Foto: Camera 4)

Die besondere Brisanz: Erst vor drei Wochen gelang dem SYNTAINICS MBC in der easyCredit BBL ein sensationeller 108:75-Sieg in Berlin. Sensationell, weil die Weißenfelser zuvor noch nie in Berlin gewonnen hatten und schockierend in der Deutlichkeit: Es war für ALBA die höchste Heimniederlage in der Vereinsgeschichte (und für den MBC der höchste Auswärtssieg im deutschen Oberhaus). Sind die Weißenfelser nach diesem Coup in eigener Halle jetzt sogar Favorit? Oder haben sie sich selbst einen Bärendienst erwiesen, indem sie den Albatrossen derart vors Schienbein getreten haben? Ein Präzedenzfall ist nur ein Jahr alt: Da schlugen die Göttinger am 27. November ALBA in der easyCredit BBL 96:95, um nur eine Woche später im Pokal-Viertelfinale 71:99 gegen dieselben Berliner chancenlos auszuscheiden.

Duell im Fokus: „Wir haben alles falsch gemacht und am besten vergessen wir dieses Spiel einfach“, sagte ALBA-Trainer Israel Gonzalez vor drei Wochen nach der 75:108-Niederlage gegen den MBC. Der größte Fehler war vermutlich, nach dem stressigen EuroLeague-Doppelspieltag ohne Johannes Thiemann ins BBL-Spiel zu gehen, dessen ordnende Weltmeister-Hand gegen die Wölfe an allen Ecken und Enden fehlte und der deshalb am Samstag in Weißenfels mit Sicherheit dabei sein wird – auch wenn die Berliner erneut einen EuroLeague-Doppelspieltag (allerdings ohne Fernreise) in den Knochen haben. „JT“ ist mit 14,3 PPG und 5,0 RPG der effektivste Berliner Spieler. Vor zwei Wochen hat er in der easyCredit BBL mit 29 Punkten in Ludwigsburg und am Donnerstag gegen Efes Istanbul mit 31 Punkten in der EuroLeague gerade neue Career Highs aufgestellt. Auch MBC-Trainer Predrag Krunic kann am Samstag wieder auf seinen besten Big Man, Martin Breunig, zählen, der seine Sprunggelenksverletzung pünktlich für das Pokalspiel auskuriert hat. Breunig kommt in dieser Saison beim MBC im Schnitt auf 12,1 PPG und 5,3 RPG. Thiemann und Breunig spielten übrigens 2016/17 zusammen für die MHP RIESEN Ludwigsburg.

Bewegte Bilder: Während Johannes Thiemann am vergangenen Wochenende bei Bastis Corner u.a. noch über das Liga-Duell mit den Bayern sprach (ohne zu ahnen, dass dies wenig später abgesagt wurde), frischte Martin Breunig seine Geografie-Kenntnisse auf:

Zahlen, bitte: Über die gesamte Saison gesehen trifft ALBA seine Würfe zu 53,1 Prozent (Platz eins in der Statistik). Am achten Spieltag gegen die Wölfe rauschten die Berliner Würfe nur zu 45 Prozent durch die Reuse (mit einer erbärmlichen Dreierquote von 13 Prozent). Der SYNTAINICS MBC trifft seine Würfe über die Saison gesehen zu 47 Prozent (Platz elf in der Statistik). In Berlin steigerten sich die Weißenfelser mit 14/31 Dreiern auf 61,0 Prozent.

Die ewige Bilanz: ... spricht mit 32:3 Siegen immer noch für die Berliner. Den höchsten Sieg (+33) haben aber jetzt die Weißenfelser mit 108:75 für sich. Bei den höchsten ALBA-Siegen in den Jahren 2000 (84:53) und 2015 (89:58) betrug die Differenz in Berlin jeweils nur 31 Zähler. An Silvester 2019 brannten beide Teams ein Feuerwerk in der Mercedes-Benz Arena ab (ALBA gewann 116:108). Zwei Wochen vorher gab es in derselben Saison das bisher einzige Pokalduell zwischen beiden Teams. ALBA schaltete die Wölfe im Viertelfinale in Berlin mit 82:77 aus.

Im Blick des Bundestrainers: Seit dem Ausfall von Ziga Samar ist der 20-jährige Matteo Spagnolo ALBAs einziger etatmäßiger Spielmacher und benötigt in dieser Rolle dringend Unterstützung. Die kann bei der derzeitigen Personalsituation nur noch von Malte Delow und Jonas Mattisseck kommen, die im Sommer im A2-Nationalteam beim GLOBL-Jam in Toronto im Backcourt von Trainer Gordon Herbert einen guten Job machten – Delow als Topscorer (17,5 PPG) und Mattisseck als bester Passgeber (7,8 APG). Am Donnerstag in der EuroLeague gegen das starke Istanbuler Guard-Trio Shane Larkin (32 Punkte), Darius Thompson und Weltmeister Justus Hollatz (je acht Assists) hatten Delow und Mattisseck aber im Spielaufbau mit nur je zwei Assists einen schweren Stand. Am Samstag folgt die nächste Bewährungsprobe.

Am Rande der Bande: Mit dem wieder genesenen Martin Breunig ist der SYNTAINICS MBC für das Pokalspiel komplett. ALBA bestritt die beiden EuroLeague-Spiele am Dienstag und Donnerstag ohne die Verletzten Louis Olinde, Ziga Samar, Sterling Brown und Matt Thomas in einer Zehner-Rotation mit nur vier Import-Spielern. Für eventuelle Rekonvaleszenten wäre also noch Platz im Berliner Kader.

Sonstiges: Stefan Koch widmet die aktuelle Ausgabe von „Kochs Nachschlag“ natürlich auch dem Pokal-Viertelfinale und sieht die Favoriten in Vechta, München und Berlin.

Es ist alles Gold, was glänzt: Am vergangenen Wochenende gegen Hamburg rückte bei den Wölfen der 21-jährige Hendrik Warner, der in dieser Saison mit einer Doppellizenz auch für die BSW Sixers in der ProB spielt, für den verletzten Martin Breunig in die Weißenfelser Rotation. Als gebürtiger Berliner lernte der Big Man sein Basketball-Einmaleins in der ALBA-Jugend und gewann 2017 in der JBBL mit der U16 der Albatrosse auch seinen ersten nationalen Titel. An seiner Seite hatte der damals 15-Jährige beim 88:60-Sieg im Finale gegen den Gastgeber Frankfurt den heutigen Albatros Malte Delow und einen 16-jährigen Schlaks, der sechs Jahre später auch seinen ersten internationalen Titel feiern konnte: Weltmeister Franz Wagner!

Fernsehen / Livestream: Bei Dyn kommentiert Johannes Hülstrung das Spiel ab 15:45 Uhr. Ab 16:00 Uhr ist auch der MDR live dabei (Infos). Dyn ist das neue Zuhause der Basketballfans. Der Sender strahlt alle Begegnungen der easyCredit BBL, des BBL Pokals sowie Spiele der Basketball Champions League aus. Das umfangreiche Basketball Live-Programm wird von redaktionellen Formaten ergänzt, die auf der Dyn Plattform und im Anschluss über die Dyn Social-Media-Kanäle frei empfangbar sein werden. Dyn ist seit Anfang August über den Webbrowser, Mobilgeräte, Tablets, Streaming-Sticks und Smart-TVs verfügbar. Für Sportfans, von Sportfans. Dyn Basketball. Dein Sender. Dein Sport.